Archiv für den Monat: August 2015

Freifunk in der Flüchtlingshilfe

Bereits in der Vergangenheit haben wir schon mehrfach über Freifunk in Flüchtlingsunterkünften berichtet. Aber auch die Medien haben dieses Thema aufgegriffen – zuletzt bei Spiegel Online, der Stuttgarter Zeitung oder den Stuttgarter Nachrichten (im Wiki findet sich eine Sammlung mit Links zu Berichten über Freifunk Stuttgart).
Auch aufgrund dieser Berichterstattung haben wir sehr viele Anfragen von Freundes- und Arbeitskreisen aus der Flüchtlingshilfe bekommen – überwiegend aus Baden-Württemberg, aber auch aus der ganzen Republik, z.B. aus Franken oder Sachsen. Dies freut uns und wir teilen gerne unsere Erfahrungen. Um aber die ersten aufkommenden Fragen vorab zu klären, haben wir einen neuen Punkt in unseren FAQs erstellt. Zudem hat der Freundeskreis Süd uns Dokumente zum Vorgehen und zu allgemeinen Fragen zur Verfügung gestellt, welche in unserem Wiki heruntergeladen werden können. Ein herzliches Dankeschön, dass der Freundeskreis seine Erfahrungen weitergibt. Sicherlich kann vieles auch auf andere Kommunen übertragen werden.

Außerdem wird seit dieser Woche im Landkreis Ludwigsburg eine weitere Flüchtlingsunterkunft mit Freifunk Stuttgart versorgt. Möglich gemacht hat dies ebenfalls der lokale Freundeskreis, der sogar die komplette Konfiguration und Installation übernommen hat. Somit werden aktuell über die Infrastruktur von Freifunk Stuttgart sechs Unterkünfte versorgt. Aber nicht nur Freifunk Stuttgart ist aktiv, sondern viele Freifunk Communities – wo überall, ist im Wiki von freifunk.net zu finden.

Ein weiterer Grund für diesen Blogbeitrag ist ein am 15.08.2015 erschienener Artikel auf der Homepage der Flüchtlinshilfe Baden-Württemberg, über den wir uns sehr gefreut haben. Zum einen werden dadurch mehr Leute darauf aufmerksam, dass durch Freifunk den Menschen einfach und kostengünstig Zugang zum Internet ermöglicht werden kann. Zum anderen freut uns die Ankündigung des Staatsministeriums, dass das Land Baden-Württemberg die Landeserstaufnahmestellen mit WLAN versorgen möchte. Wir Freifunker sind für Gespräche offen und helfen gerne bei der Umsetzung. Diese Aussage gilt vermutlich auch für die anderen Freifunk-Communities in Baden-Württemberg – sei es im Rhein-Neckar-Gebiet, in Karlsruhe, am Dreiländereck, in Ulm oder andernorts.

36. U&D: Freifunk und viel Sonne

Ganz schön viel los gewesen die letzte Woche – ein chronologischer Rückblick.

5. August

19 Uhr, 29,6°C — Einige Freifunker treffen sich im OpenLab, um alle noch nötigen Router mit der Freifunk-Software zu installieren, die Geräte zu beschriften und die geplanten Standorte in einer Karte zu verzeichnen.

6. August

11 Uhr, 22,5°C — Mit Kästen auf Rädern, vollen Rucksäcken und Taschen treffen die ersten Freifunker auf dem Festivalgelände ein. Man nimmt eine erste Sondierung des Geländes vor, stellt Überlegungen an, wo am besten anzufangen ist, und legt los. Bis der Uplink von https://www.selfnet.de/ freigeschaltet ist, wird mit Franks LTE-Messe-Demo-Gerät im Infozelt eine Internetverbindung hergestellt.

Während des Aufbaus, bei unserer Ankunft
Während des Aufbaus, bei unserer Ankunft

15 Uhr, 35,4 °C — Mit einer Flasche Wasser in der einen Hand und Routern, Kabeln, Kabelbindern oder Laptop in der anderen Hand sieht man Freifunker über das Gelände laufen, an einzelnen Orten halten sie an und installieren Router an Bühne oder Zirkuszelt. Der Pavillon, unser Infostand, ist schon aufgebaut und bewohnt. Hier sitzen weitere Freifunker vor ihren Laptops und richten Router ein. Schattenplätze sind aktuell heiß begehrt.

Einer der Nanostations M2 an der Bühne.
Eine von vier Nanostations M2 an der Bühne.
Unser Pavillon (links) steht schon auf einer noch fast leeren Wiese.
Unser Pavillon (links) steht schon auf einer noch fast leeren Wiese.

20 Uhr, 29,3°C — An den wichtigsten Punkten des Geländes sind Router installiert und teilweise mit Kabel verbunden. Die Richtfunkstrecke vom Uplink von Selfnet zum Gelände steht. Nur die Verbindung ins Internet fehlt noch. Alle warten darauf, auch diese letzte Hürde zur Vollständigkeit des Netzes zu nehmen.

Zwei Router an dem Zeltdach der Bühne. Sie dienen als Switch und 5 GHz Accesspoint.
Zwei Router an dem Zeltdach der Bühne. Sie dienen als Switch und 5 GHz Accesspoint.
Für unser Mesh-on-LAN konnten wir Kabelschächte nutzen.
Für unser Mesh-on-LAN konnten wir Kabelschächte nutzen.
Bei der Installation von Routern im Zirkuszelt
Manege frei – bei der Installation von Routern im Zirkuszelt
Unsere beiden Richtfunk-Geräte (Nanostation und Nanobeam M5) beim Uplink
Unsere beiden Richtfunk-Geräte beim Uplink

7. August

0 Uhr, 23,5°C — Neben dem Server von Selfnet sitzen noch ein paar Freifunker und nehmen letzte Konfigurationen am Gateway vor, welches später den Datenverkehr ins Internet leiten soll.

11 Uhr, 30,3°C — In der Nacht wurde noch unser Gateway im Schrank eingebaut – die Freischaltung soll noch folgen. Es wurden noch einige Verbesserungen am Netz vorgenommen. Insgesamt war das Netz nun aber vollständig nutzbar.

18 Uhr, 35,6°C — Das 36. Umsonst & Draußen in Stuttgart Vaihingen beginnt. Die Freifunker sitzen an ihrem Pavillon und schauen auf ihre Laptops. Pünktlich zum Start schaltet Selfnet den Internetzugang für unser Gateway frei. Jetzt kann an unserem Infostand weiter das Netz optimiert und darüber gefachsimpelt werden, wie man das am besten tun könnte – sehr schön und nerdy. 😉

8. August

3 Uhr, 24,9°C — Auch zu dieser Zeit sind noch drei Freifunker vor Ort und halten die Stellung. Sie laufen oft mit Laptop in der Hand über das Gelände, halten an verschiedenen Punkten, setzen sich hin und fangen an zu tippen. Unermüdlich wird das Netz optimiert.

14 Uhr, 31,8°C — Einige Freifunker sind schon anwesend und sitzen schwitzend am Infostand. Über die Nacht war das Netz stabil, es gibt nicht mehr viel zu tun. Stattdessen können auch wir das Festival genießen und können Gespräche mit interessierten Besuchern führen.

21 Uhr, 27,9°C — Wir haben auf der Bühne einen kleinen fünfminütigen Auftritt. Diesen nutzen wir zur Interaktion mit den Besuchern. Alle mit Smartphone ausgestatteten Festivalgänger bitten wir, ihr WLAN anzumachen und sich in das Freifunk-Netz einzuwählen. Bei einer Erhöhung der Nutzerzahl um 50 Clients warfen wir eine leere Routerschachtel in die Menge. Der Fänger dieser Schachtel kann sich einen Freifunk-Router bei unserem Stand abholen. Als sich die Nutzerzahl um weitere 50 Clients erhöht, fliegt ein weiterer Router in die Menge. In der Spitze sind rund 290 Clients zeitgleich online. Zwischendurch erklären wir kurz, was Freifunk ist, was unsere Ziele sind und dass es auf dem U&D hier in Stuttgart WLAN und Internet gibt.

9. August

11 Uhr, 24,9°C — Gemütlich am morgen geht es los. Auch war die Würstchenbude offen, so dass ein paar Freifunker eine Bratwurst oder ein Steak für den ersten Hunger essen können. Mehrere Personen kommen auch schon vorbei und informieren sich über Freifunk.

14 Uhr, 29,3°C — Zwei Freifunker halten im Forum Migration einen kleinen Vortrag zu „Freifunk als Infomedium“. Eine kleine Runde an Interessierten ist anwesend.

18 Uhr, 29,1°C — Erste Regenschauer erreichen das Festival, die meisten Besucher verschwinden nur kurz im Zelt um nicht nass zu werden. Nach einer Viertelstunde ist alles vorüber und die Menge tanzt wieder vor der Bühne — das Freifunknetz funktioniert problemlos.

19 Uhr, 26,8°C — Das Unwetter geht richtig los, dazu gewittert es stark. Alle verschwinden  unter Zelten und Pavillons. Ein paar nutzen die Gelegenheit, um unter Beifall der rufenden Zuschauer ausgiebig auf einer ausgelegten Plastikplane den Hügel runter zu rutschen — das Freifunknetz funktioniert problemlos.

20 Uhr, 22,1°C — Es hat deutlich abgekühlt. Trotz kleiner Schauer bleiben viele Menschen im Freien und tanzen weiter zu der Musik — das Freifunknetz funktioniert einwandfrei.

23 Uhr, 21,8°C — Das Festival ist vorbei.

10. August

11 Uhr, 21,7°C — Wir bauen das Freifunk-Netz ab und sind froh, dass alles so gut geklappt hat.

Unser Equipment nach Abbau und Ende des U&D.
Unser Equipment nach Abbau und Ende des U&D.

Bei Interesse kommen wir auch im nächsten Jahr gerne wieder und hoffen, dass Selfnet uns wieder Uplink bereitstellt – diesmal am besten von Donnerstag bis Montag. Auch super war, dass wir von unserem Freifunker Chris sehr viele Richtfunkgeräte von Ubiquiti zur Verfügung gestellt bekommen haben. Denn ohne den Uplink wäre es nicht zu realisieren gewesen und ohne Chris‘ Hardware hätten wir nicht so viel Fläche ausleuchten können. Auch allen anderen Freifunkern gilt der Dank.

Hier noch eine Nutzer-Statistik. Insgesamt war das Netz stabil und es gab kaum Aussetzer – Kurznachrichten, Fahrplanauskunft und E-Mail ging eigentlich immer – meist auch Youtube.

Eine kleine Statistik der Netznutzung am 36. U&D.
Eine kleine Statistik der Netznutzung am 36. U&D.

Vielen Dank an die Organisatoren des U&D für die super Orga und die angenehme Atmosphäre bei Auf- und Abbau und sowieso während des ganzen Festivals 😀

Treffen 10.08.2015

Kommenden Montag findet unser Monatstreffen um 19 Uhr im shackspace, Ulmer Str. 255, S-Wangen statt.
Eine Agenda wird im Wiki erstellt und darf ergänzt werden.
Themen sind u.a. die Entwicklungen im Gastro-Bereich, ein Rückblick auf das 36. U&D Festival (im Übrigen findet hierzu heute ein Vorbereitungstreffen im OpenLab statt). Außerdem ist nicht nur aufgrund der jüngsten Berichterstattung Freifunk in Flüchtlingsheimen ein Dauerthema. Zu guter Letzt die konkretere Planung von kommenden Veranstaltungen.

Wer Aufkleber benötigt oder unsere Flyer/Aufsteller „Digitale Gastfreundschaft“, kann beim Treffen welche bekommen (vorausgesetzt es sind vom U&D noch welche übrig 😉 ).

Wie immer sind alle Interessierten, FreifunkerInnen, Vereinsmitglieder und solche, die es werden wollen, herzlich eingeladen.