Schlagwort-Archive: S-Süd

Freifunk in der Flüchtlingshilfe

Bereits in der Vergangenheit haben wir schon mehrfach über Freifunk in Flüchtlingsunterkünften berichtet. Aber auch die Medien haben dieses Thema aufgegriffen – zuletzt bei Spiegel Online, der Stuttgarter Zeitung oder den Stuttgarter Nachrichten (im Wiki findet sich eine Sammlung mit Links zu Berichten über Freifunk Stuttgart).
Auch aufgrund dieser Berichterstattung haben wir sehr viele Anfragen von Freundes- und Arbeitskreisen aus der Flüchtlingshilfe bekommen – überwiegend aus Baden-Württemberg, aber auch aus der ganzen Republik, z.B. aus Franken oder Sachsen. Dies freut uns und wir teilen gerne unsere Erfahrungen. Um aber die ersten aufkommenden Fragen vorab zu klären, haben wir einen neuen Punkt in unseren FAQs erstellt. Zudem hat der Freundeskreis Süd uns Dokumente zum Vorgehen und zu allgemeinen Fragen zur Verfügung gestellt, welche in unserem Wiki heruntergeladen werden können. Ein herzliches Dankeschön, dass der Freundeskreis seine Erfahrungen weitergibt. Sicherlich kann vieles auch auf andere Kommunen übertragen werden.

Außerdem wird seit dieser Woche im Landkreis Ludwigsburg eine weitere Flüchtlingsunterkunft mit Freifunk Stuttgart versorgt. Möglich gemacht hat dies ebenfalls der lokale Freundeskreis, der sogar die komplette Konfiguration und Installation übernommen hat. Somit werden aktuell über die Infrastruktur von Freifunk Stuttgart sechs Unterkünfte versorgt. Aber nicht nur Freifunk Stuttgart ist aktiv, sondern viele Freifunk Communities – wo überall, ist im Wiki von freifunk.net zu finden.

Ein weiterer Grund für diesen Blogbeitrag ist ein am 15.08.2015 erschienener Artikel auf der Homepage der Flüchtlinshilfe Baden-Württemberg, über den wir uns sehr gefreut haben. Zum einen werden dadurch mehr Leute darauf aufmerksam, dass durch Freifunk den Menschen einfach und kostengünstig Zugang zum Internet ermöglicht werden kann. Zum anderen freut uns die Ankündigung des Staatsministeriums, dass das Land Baden-Württemberg die Landeserstaufnahmestellen mit WLAN versorgen möchte. Wir Freifunker sind für Gespräche offen und helfen gerne bei der Umsetzung. Diese Aussage gilt vermutlich auch für die anderen Freifunk-Communities in Baden-Württemberg – sei es im Rhein-Neckar-Gebiet, in Karlsruhe, am Dreiländereck, in Ulm oder andernorts.

Freifunk Stuttgart auf dem Heusteigviertelfest

Vergangenes Wochenende fand das 37. Heusteigviertelfest im Stuttgarter Süden statt.
Wie im letzten Blogartikel berichtet, war der Freundeskreis Süd mit einem Infostand vertreten, um über ihr ehrenamtliches Engagement in den Flüchtlingsunterkünften vor Ort zu informieren. Unter anderem das Frauenfrühstück, Kinderbetreuung oder die Kleiderkammer, wofür beispielsweise aktuell keine Kleiderspenden gesucht werden, sondern Menschen, die ehrenamtlich die Kleiderausgabe betreuen können. Neben diesen Bereichen gibt es seit dem 24.6. auch Freifunk in einer Flüchtlingsunterkunft im Stuttgarter Süden. Hierfür hat der Freundeskreis Spenden gesammelt und alles organisiert, um einen DSL-Anschluss vor Ort zu bekommen und diesen zu finanzieren.

Infostand des Freundeskreis Süd
Infostand des Freundeskreis Süd

Von uns Freifunkern waren Flip und Christoph (zu Anfang) vor Ort. Um aber nicht nur über Freifunk zu informieren, hat Flip Franks Demonode ausgeliehen, welcher schon bei der Steinlachmesse in Mössingen zum Einsatz kam. Somit konnten wir den Besuchern via LTE-Router Zugang zum Freifunk Stuttgart Netz ermöglichen.

Franks Demonode samt LTE-Router
Franks Demonode samt LTE-Router

Unabhängig vom Freundeskreis Süd kam noch eine telefonische Anfrage bei Thomas von der Karnevalsgesellschaft Gesellschaft Möbelwagen e.V. rein, welche ebenfalls auf dem Heusteigviertelfest vertreten waren und ihren Besuchern gerne Freifunk angeboten hätte. Dank des Demonodes und der Nähe des Standes (ca. 30 m), konnten wir dort einen weiteren Freifuk-Router einstecken und dank Mesh (WLAN-Verbindung der Router) konnten auch dort die Besucher versorgt werden.
Nachdem der Infostand des Freundeskreises Süd am frühen Abend abgebaut wurde, ging es bei der Gesellschaft Möbelwagen bis Mitternacht weiter. Flip hat den Demonode beim Infostand ab- und bei der Gesellschaft Möbelwagen wieder aufgebaut. Frank hat für beide Nodes eine kumulierte Nutzergrafik erstellt. Als der eine Freifunk-Router nicht mehr benötigt wurde, gibt es eine kurze Lücke, welche Frank interpoliert hat (farbig hervorgehoben).

Nutzerstatistik für das Heusteigviertelfest
Nutzerstatistik für das Heusteigviertelfest

Ohne viel Werbung für das Freifunkangebot waren immer zwischen fünf und zehn Endgeräte verbunden. Gegen Ende hat es sich wohl etwas herumgesprochen, so dass knapp 20 Endgeräte online waren.
Vielen Dank nochmals an den Freundeskreis Süd, dass sie über ihr WLAN und somit über uns informiert haben und wir an deren Stand auch etwas über Freifunk informieren durften – mit vielen positiven Rückmeldungen. Teils gar messbar. Denn seit dem Heusteigviertelfest gibt es zwei neue Standorte im Stuttgarter Süden 😀

Falls jemand „sein“ Straßenfest mit Freifunk versorgen möchte, informieren wir gerne und unterstützen dies. Am besten und einfachsten ist es, wenn es vor Ort in der Nähe des Festes einen Internetanschluss gibt, der verwendet werden kann.

2. Stuttgarter Flüchtlingsheim mit Freifunk

Was lange währt, wird endlich gut. Wie im letzten Blogartikel angekündigt, wird nun seit dem 24.06.2015 ein Flüchtlingsheim im Stuttgarter Süden mit Freifunk versorgt.
Möglich gemacht hat dies das Engagement des Freundeskreis Süd, insbesondere von Gido und Reinhard. Beide waren bereits seit längerem auf der Suche den Menschen in der Unterkunft kostengünstig Zugang zum Internet zu ermöglichen ohne rechtliche Bedenken für den Anschlussinhaber. Dank des Artikels im Lift Magazins wurde Reinhard auf Freifunk aufmerksam und prompt sind beide zu unserem Februartreffen im shackspace gekommen.
Dort konnten wir viele Fragen beantworten und gemeinsam nach einer Lösung suchen. Klar war, für Freifunk ist ein Internetanschluss vor Ort oder aus der Nachbarschaft notwendig. Dieses Problem galt es zu lösen. Nach vielen Gesprächen und diversen Schriftwechseln konnte Gido eine Lösung finden: Der Freundeskreis bekam die Erlaubnis einen DSL-Anschluss installieren zu lassen. Dieser Anschluss sowie der Freifunk-Router wird durch Spenden des Freundeskreises finanziert. Diesen Freifunk Router hat Flip konfiguriert.

Am Mittwoch sollte der Internetanschluss freigeschaltet werden. Nachmittags haben sich dann Gido und Reinhard vom Freundeskeis, sowie Flip und Christoph von den Freifunkern vor Ort getroffen. Gido hat noch den DSL-Router eingerichtet und Flip konnte direkt den Freifunk-Knoten einsöpseln.

Das Ergebnis sah folgendermaßen aus:

Drei glückliche Freifunker (cc-by-nc-nd Reinhard Otter)
Drei glückliche Freifunker (Creative Commons License Reinhard Otter. Dieses Bild steht unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License.)

Mit der jetzigen Konfiguration wird der Gemeinschaftsraum und Teile der Unterkünfte versorgt. Bereits am Mittwoch wurde das Angebot dankbar von den Bewohnern angenommen. So dass es auch hier ein Stück digitale Gastfreundschaft angekommen ist.

Unser neuer Aufsteller "Digitale Gastfreundschaft"
Unser neuer Aufsteller „Digitale Gastfreundschaft“

Über einen weiteren Ausbau des Netzes wird nachgedacht, damit die Flüchtlinge auch in ihren Zimmern das Freifunk-Netz nutzen können. Hierzu wäre allerdings mehr Bandbreite sinnvoll. Es gibt bereits Überlegungen der Bewohner, Teile des eingesparten Geld für mobiles Internet zu nutzen und in mehr Bandbreite und Freifunk-Knoten zu investieren. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass direkte Nachbarn etwas Bandbreite via Freifunk teilen.
Wer mehr Informationen zur Arbeit des Freundeskreises und zu deren WLAN-Projekt mit Freifunk haben möchte oder ein Teil seines Internets zur Verfügung stellen hat, hat morgen dem 27.06.2015 auf dem Heusteigviertel Straßenfest Gelegenheit dazu. Der Freundeskreis Süd wird dort Höhe Mozartstraße 32 von 13-18 Uhr mit einen Infostand vertreten sein. Vor Ort wird temporär ein mobiler Freifunk-Zugang vorhanden sein.

Diese Lösung zeigt, dass es ähnlich wie in Gomadingen auch in Stuttgart funktionieren kann. Also durch eine Privatinitiative kann ein DSL-Anschluss sowie die Hardware finanziert werden und mit der Freifunk-Technologie der Zugang ins Netz risikolos ermöglicht werden. Dauerhaft wäre es natürlich schön, wenn sich von politischer Seite etwas ändern würde, dass solche Konstrukte nicht mehr notwendig sind. Doch bis dahin kann diese Einrichtung hoffentlich als Modell für weitere Stuttgarter Flüchtlingsunterkünfte dienen.