Alle Beiträge von wilhelm

Freifunk auf dem 39. Umsonst und Draussen Stuttgart

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf dem Umsonst & Draußen in Stuttgart-Vaihingen und machen Freifunk. Das Netz wurde wieder weniger zentralistisch aufgebaut als im letzten Jahr. Auch hatten wir wieder Mesh-Verbindungen über WLAN vor Ort. Ungewollt hat das Netz Trapez-Form mit Kreuz angenommen.

Bei wunderbarem Sonnenschein, großer Hitze und viel Wasser- und Limokonsum wurde das Netz am Donnerstag und Freitag von sehr motivierten und nun auch mit vierjähriger U&D-Erfahrung ausgestatteten Freifunkern aufgebaut. Den Uplink für den Dienst „Internet“ stellte freundlicherweise wieder Selfnet zu Verfügung.

Bild der Mesh-Verbindungen auf dem 39. U&D.

Natürlich gab es wieder Probleme. So konnten wir am Freitag die zweite Richtfunk-Strecke mit zwei NanoBeams-M5 nicht in Betrieb nehmen, da kein Mesh-Traffic über diese Strecke ging. Temporär haben wir die Verbindung über zwei TP-Link CPE-5 aufgebaut. Erst am Samstag wurde das Problem gelöst. Wahrscheinlich war es die Auto Negotation. Wir hatten das LAN nun auf HalfDuplex umgestellt. Danach konnten wir Meshtraffic von bis zu 67 Mbit im Download und 37 Mbit im Upload messen.

Für die Richtfunk-Strecke, die das Internet für das U&D liefert haben wir zwei PowerBeams-AC verwendet, für die RF-Strecke zum Pavillon die besagten NanoBeams-M5. An der Bühne und am Pavillon wandeln zwei Freifunk-Router den Mesh-Traffic zu Client-Traffic um. Dieser wird dann teilweise noch von weiteren NanoStations loco M2 und M5 (mit Original-Firmware) und einer TP-Link Auranet EAP-110 Outdoor verteilt.

PowerBeam für den Uplink von Selfnet
Richtfunk an der Buehne. PowerBeam und NanoBeam und eine Loco M5
NanoBeam für den Richtfunk, CPE M5 als Fallback und die TP-Link Auranet (unten) für die Clients.
Sicht vom Uplink auf das U&D
Fleisch  (fast wie Freiwurst) und Freifunk
UD am Abend

Am Samstag Abend war die Atmosphäre kontrastreich. Hitze brachte alle zum Schwitzen, die Sonne brannte auf alle nieder, mit der Wasserrutsche wurde sich abgekühlt , über das WLAN fleißig kommuniziert und auf der Hauptbühne spielte und schwitzte bei Tageslicht eine Death-Metal-Band. Diese Kombination findet sich nur beim U&D.

Am Sonntag hatten wir ein Maximum von 284 Clients in der Mesh-Wolke hier auf dem Umsonst & Draußen.

 

 

 

 

Freifunk in Beuren

Seit Langem ist der Ausbau des Internets in Beuren ein großes Thema. Die Verfügbarkeit von schnellem Internet und ein freier WLAN-Zugang in einer Gemeinde sind wichtige Faktoren für einen wirtschaftlich und touristisch attraktiven Standort. Bisher ist in Beuren aber nur ein kleiner Teil der Bewohnerinnen und Bewohner mit schnellem Internet versorgt. In der Ortsmitte besteht zudem kein freier WLAN-Zugang. Freifunk ist eine Chance, diesen Zustand mit wenig Aufwand zu verbessern.

Freifunk in Beuren weiterlesen

38 Umsonst & Draussen

Auch dieses Jahr haben wir wieder auf dem Umsonst & Draussen-Festival in Stuttgart Vaihingen für ein freies Netz mit Anschluss an das Internet gesorgt. Die diesjährige Idee war es, mit möglichst geringen Aufwand ein Maximum an Bandbreite für alle Clients herauszuholen. Dazu haben wir ein Prinzip aufgegeben, das Mesh-Netzwerk, um alle Airtime für die Clients zu verwenden. Der Uplink (1Gbit) hat direkt nur Client-Netzwerk an seinen Ports ausgespuckt. Über eine Richtfunk-Strecke mit zwei Ubiquiti PowerBeams AC konnten wir ca. 400 Mbit Bandbreite durch die Luft auf das Festival-Gelände bringen.

An der Hauptbühne des Festivals haben wir eine Router-Batterie installiert. Auf dieser gab es 3x 2,4 GHz auf Kanal 1, 5, 13 und 6x 5Ghz auf Kanal 100, 108, 116, 124, 132, 140. Alle Router waren transparent und leiteten den Datenverkehr nur durch. Die SSID, welche sie ausstrahlten, nannten wir Freifunk.

Man hatte durch diese Batterie zu allen Zeiten auf dem gesamten Gelände eine gute bis akzeptable Bandbreite. Nur im Zirkuszelt installierten wir später einen Router zusätzlich hin, da die Zeltwände massive Dämpfung erzeugten.

Test der Bandbreite an der Hauptbühne
Auch im Wald gab es noch ausreichend Bandbreite

Das Wetter hat wieder mit Sonnenschein und kühlenden Wolken hervorragend mitgemacht und bei allen Beteiligten für gute Stimmung gesorgt. Bei Bratwurst, Pommes, leckeren Crepes und weiteren tollen Angeboten, bei Bier,  Saft und Cola,  sowie guter Musik informierten wir alle interessierten Menschen über Freifunk an unserem kleinen Infostand.

Blickrichtung: Von unserem Infostand aus auf die Hauptbühne und das Zirkuszelt
Panorama am Abend

 

Flash in den Mai

Am 30. April findet im shackspace in Stuttgart der Flash in den Mai statt. Wir starten voraussichtlich um 11:30 Uhr nach der Mitgliederversammlung des Vereins Freifunk Stuttgart e.V.

Als Programm gibt es  Workshops und Vorträge rund um das Thema Freifunk, für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Für das leibliche Wohl wird ein Grill sorgen und wir werden Mittags in einer Sammelbestellung Pizza bestellen.

  • Essen:
    • Mittags12:45 Uhr: Sammelbestellung für Pizza an der sich jeder beteiligen kann. Geld wir vor der Bestellung (11:30 Uhr) entsprechend der Wunschpizza eingesammelt.
    • Abends 17 Uhr: Es wird ein Gasgrill geben, an dem sich jeder selbst mitgebrachtes Grillgut zubereiten kann.
    • Besteck und Teller, sowie Getränkebecher sind vorhanden. Milch und Kaffe ebenso.
  • Getränke:
    • Der shackspace hat einen Getränkeautomaten mit Mate, Matecola, Apfelsaft, Sprudel, stilles Wasser und mehr. Es werden 50 Cent, 1 Euro und 2 Euro akzeptiert.
    • Es kann sich jeder natürlich auch Getränke selber mitbringen.
    • Harter Alkohol ist während der Veranstaltung und im shackspace nicht erlaubt!
  • Anmeldung: Damit wir eine ungefähre Anhnung von der Menge der anwesenden Personen bekommen bitten wir um eine Anmeldung auf der folgenden Dudle-Liste. Einfach nur den Namen und die Uhrzeit auswählen ab der man ungefähr anwesend ist. Der Eintritt ist kostenlos.
  • Programm:
    • Anhand der um 11:30 Uhr vor Ort ermittelten Teilnehmer wird die Raumbelegung zugeordent.
    • Eine Änderung des Programms ist möglich.
    • Ein Raum wird für spontane Vorträge, Sessions, Workshops zu Verfügung stehen.
Uhrzeit Thema
11:30 Willkommen – Einführung
12:00-12:45 Freifunkhilft: wie funktioniert Flüchtlingshilfe und was ist geschehen?
12:00-12:45 Sicherheit im Internet und Freifunk
13:15-14:00 Aufbau Größerer Freifunk-Setups
13:15-14:00 Freifunk für Anfänger
14:00-15:00 Wie funktioniert Meshing und wie wird es richtig eingesetzt
14:00-15:00 Freies Internet für Flüchtlinge in der Praxis
15:00-15:30 Fallstudie:Freifunk als kollektiver Akteur im Internet
15:00-15:30 DNS im Freifunk
15:30-16:15 FFS Backbone: wie funktioniert das Backbone mit Segmentierung und wie sieht diese im Detail aus?
15:30-16:15 Ticketsystem und Prozesse im Freifunk „Callcenter“
15:30-16:15 eLearning
16:15-17:00 Tue Gutes und rede darüber! Wie funktioniert Öffentlichkeitsarbeit richtig?
16:15-17:00 Advanced Freifunk Knoten Config via SSH
  • Mitfahrzentrale/Übernachtung: Wer eine Übernachtung benötigt, kann sich gerne auf dem Link unten nach Angeboten umsehen. Wer Übernachtungsplätze hat kann diese auch dort gerne eintragen. Zum Organisieren von Gemeinschaftsfahrten gibt es auch einen Abschnitt.
  • Abbau/Aufräumen: Helfende Hände beim Aufräumen und Abbau sind gerne gesehen.
  • Bei Fragen an info@freifunk-stuttgart.de wenden.

Freifunk in der S-Bahn – Regionalversammlung berät

Pendler werden es kennen, wenn man morgens auf dem Weg zur Arbeit mit der S-Bahn fährt wünscht man sich oft statt einer „wackeligen“ LTE-Verbindung eine stabile WLAN-Verbindung ohne Datenbegrenzung. Wäre es nicht schön wenn es diese gäbe?

Wie die Regionalversammlung beschlossen hat, soll WLAN in den S-Bahnen kommen (die Stuttgarter Zeitung berichtete). Hier wäre die Idee von Freifunk eine gute Möglichkeit, um den Nutzern der S-Bahn unkompliziert einen freien Zugang zum Netz zu ermöglichen.

Gegenüber anderen Lösungen hat die Freifunk-Idee seinen besonderen Charme. Es ist keine Anmeldung erforderlich, sondern man verbindet sich einfach per WLAN ohne Registrierung und Login. Gerade bei der S-Bahn, wo man unter Umständen nur ein paar Stationen fährt ist dies ein essentieller Vorteil, da man sofort lossurfen kann. Für eine weltoffene Region hat dies für Touristen und Besucher besondere Vorteile, da keine funktionierende SIM-Karte benötigt wird oder mit teuren Roaming-Gebühren eine SMS geschickt werden muss. Ebenso entfällt eine Registrierung per E-Mail (was bereits mobiles Internet voraussetzen würde) oder gar die Authentifizierung über ein soziales Netzwerk. Dies bedeutet auch, dass bei Freifunk keine personenbezogenen Daten gespeichert werden und das Surfverhalten der Nutzer nicht ausgewertet und durch personalisierte Werbung monetarisiert wird.
Somit ist Freifunk im Gegensatz zu anderen Lösungen ein Modell, das nicht nur einen kostenlosen Netzzugang bietet, sondern darüber hinaus auch ein wirklich freies Netz ist.

Der Verkehrsausschuss der Region Stuttgart will das Freifunk-Prinzip in seinen Planungen für die Ausstattung der S-Bahnen mit WLAN berücksichtigen. Die Fraktion Die Linke + Pirat hat in ihrer Haushaltsrede Freifunk als Lösung vorgeschlagen.
Freifunk Stuttgart e.V. ist parteiunabhängig und für Gespräche mit allen Beteiligten offen. Sehr gerne kommen wir zu Gesprächen im Verkehrsausschuss, mit der S-Bahn Stuttgart, dem VVS oder dem Stadtmarketing.

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich die Regionalversammlung Stuttgart für die S-Bahnen nicht nur für eine kostenlose, sondern für eine freie und datenschutzfreundliche Lösung entscheidet.

36. U&D: Freifunk und viel Sonne

Ganz schön viel los gewesen die letzte Woche – ein chronologischer Rückblick.

5. August

19 Uhr, 29,6°C — Einige Freifunker treffen sich im OpenLab, um alle noch nötigen Router mit der Freifunk-Software zu installieren, die Geräte zu beschriften und die geplanten Standorte in einer Karte zu verzeichnen.

6. August

11 Uhr, 22,5°C — Mit Kästen auf Rädern, vollen Rucksäcken und Taschen treffen die ersten Freifunker auf dem Festivalgelände ein. Man nimmt eine erste Sondierung des Geländes vor, stellt Überlegungen an, wo am besten anzufangen ist, und legt los. Bis der Uplink von https://www.selfnet.de/ freigeschaltet ist, wird mit Franks LTE-Messe-Demo-Gerät im Infozelt eine Internetverbindung hergestellt.

Während des Aufbaus, bei unserer Ankunft
Während des Aufbaus, bei unserer Ankunft

15 Uhr, 35,4 °C — Mit einer Flasche Wasser in der einen Hand und Routern, Kabeln, Kabelbindern oder Laptop in der anderen Hand sieht man Freifunker über das Gelände laufen, an einzelnen Orten halten sie an und installieren Router an Bühne oder Zirkuszelt. Der Pavillon, unser Infostand, ist schon aufgebaut und bewohnt. Hier sitzen weitere Freifunker vor ihren Laptops und richten Router ein. Schattenplätze sind aktuell heiß begehrt.

Einer der Nanostations M2 an der Bühne.
Eine von vier Nanostations M2 an der Bühne.
Unser Pavillon (links) steht schon auf einer noch fast leeren Wiese.
Unser Pavillon (links) steht schon auf einer noch fast leeren Wiese.

20 Uhr, 29,3°C — An den wichtigsten Punkten des Geländes sind Router installiert und teilweise mit Kabel verbunden. Die Richtfunkstrecke vom Uplink von Selfnet zum Gelände steht. Nur die Verbindung ins Internet fehlt noch. Alle warten darauf, auch diese letzte Hürde zur Vollständigkeit des Netzes zu nehmen.

Zwei Router an dem Zeltdach der Bühne. Sie dienen als Switch und 5 GHz Accesspoint.
Zwei Router an dem Zeltdach der Bühne. Sie dienen als Switch und 5 GHz Accesspoint.
Für unser Mesh-on-LAN konnten wir Kabelschächte nutzen.
Für unser Mesh-on-LAN konnten wir Kabelschächte nutzen.
Bei der Installation von Routern im Zirkuszelt
Manege frei – bei der Installation von Routern im Zirkuszelt
Unsere beiden Richtfunk-Geräte (Nanostation und Nanobeam M5) beim Uplink
Unsere beiden Richtfunk-Geräte beim Uplink

7. August

0 Uhr, 23,5°C — Neben dem Server von Selfnet sitzen noch ein paar Freifunker und nehmen letzte Konfigurationen am Gateway vor, welches später den Datenverkehr ins Internet leiten soll.

11 Uhr, 30,3°C — In der Nacht wurde noch unser Gateway im Schrank eingebaut – die Freischaltung soll noch folgen. Es wurden noch einige Verbesserungen am Netz vorgenommen. Insgesamt war das Netz nun aber vollständig nutzbar.

18 Uhr, 35,6°C — Das 36. Umsonst & Draußen in Stuttgart Vaihingen beginnt. Die Freifunker sitzen an ihrem Pavillon und schauen auf ihre Laptops. Pünktlich zum Start schaltet Selfnet den Internetzugang für unser Gateway frei. Jetzt kann an unserem Infostand weiter das Netz optimiert und darüber gefachsimpelt werden, wie man das am besten tun könnte – sehr schön und nerdy. 😉

8. August

3 Uhr, 24,9°C — Auch zu dieser Zeit sind noch drei Freifunker vor Ort und halten die Stellung. Sie laufen oft mit Laptop in der Hand über das Gelände, halten an verschiedenen Punkten, setzen sich hin und fangen an zu tippen. Unermüdlich wird das Netz optimiert.

14 Uhr, 31,8°C — Einige Freifunker sind schon anwesend und sitzen schwitzend am Infostand. Über die Nacht war das Netz stabil, es gibt nicht mehr viel zu tun. Stattdessen können auch wir das Festival genießen und können Gespräche mit interessierten Besuchern führen.

21 Uhr, 27,9°C — Wir haben auf der Bühne einen kleinen fünfminütigen Auftritt. Diesen nutzen wir zur Interaktion mit den Besuchern. Alle mit Smartphone ausgestatteten Festivalgänger bitten wir, ihr WLAN anzumachen und sich in das Freifunk-Netz einzuwählen. Bei einer Erhöhung der Nutzerzahl um 50 Clients warfen wir eine leere Routerschachtel in die Menge. Der Fänger dieser Schachtel kann sich einen Freifunk-Router bei unserem Stand abholen. Als sich die Nutzerzahl um weitere 50 Clients erhöht, fliegt ein weiterer Router in die Menge. In der Spitze sind rund 290 Clients zeitgleich online. Zwischendurch erklären wir kurz, was Freifunk ist, was unsere Ziele sind und dass es auf dem U&D hier in Stuttgart WLAN und Internet gibt.

9. August

11 Uhr, 24,9°C — Gemütlich am morgen geht es los. Auch war die Würstchenbude offen, so dass ein paar Freifunker eine Bratwurst oder ein Steak für den ersten Hunger essen können. Mehrere Personen kommen auch schon vorbei und informieren sich über Freifunk.

14 Uhr, 29,3°C — Zwei Freifunker halten im Forum Migration einen kleinen Vortrag zu „Freifunk als Infomedium“. Eine kleine Runde an Interessierten ist anwesend.

18 Uhr, 29,1°C — Erste Regenschauer erreichen das Festival, die meisten Besucher verschwinden nur kurz im Zelt um nicht nass zu werden. Nach einer Viertelstunde ist alles vorüber und die Menge tanzt wieder vor der Bühne — das Freifunknetz funktioniert problemlos.

19 Uhr, 26,8°C — Das Unwetter geht richtig los, dazu gewittert es stark. Alle verschwinden  unter Zelten und Pavillons. Ein paar nutzen die Gelegenheit, um unter Beifall der rufenden Zuschauer ausgiebig auf einer ausgelegten Plastikplane den Hügel runter zu rutschen — das Freifunknetz funktioniert problemlos.

20 Uhr, 22,1°C — Es hat deutlich abgekühlt. Trotz kleiner Schauer bleiben viele Menschen im Freien und tanzen weiter zu der Musik — das Freifunknetz funktioniert einwandfrei.

23 Uhr, 21,8°C — Das Festival ist vorbei.

10. August

11 Uhr, 21,7°C — Wir bauen das Freifunk-Netz ab und sind froh, dass alles so gut geklappt hat.

Unser Equipment nach Abbau und Ende des U&D.
Unser Equipment nach Abbau und Ende des U&D.

Bei Interesse kommen wir auch im nächsten Jahr gerne wieder und hoffen, dass Selfnet uns wieder Uplink bereitstellt – diesmal am besten von Donnerstag bis Montag. Auch super war, dass wir von unserem Freifunker Chris sehr viele Richtfunkgeräte von Ubiquiti zur Verfügung gestellt bekommen haben. Denn ohne den Uplink wäre es nicht zu realisieren gewesen und ohne Chris‘ Hardware hätten wir nicht so viel Fläche ausleuchten können. Auch allen anderen Freifunkern gilt der Dank.

Hier noch eine Nutzer-Statistik. Insgesamt war das Netz stabil und es gab kaum Aussetzer – Kurznachrichten, Fahrplanauskunft und E-Mail ging eigentlich immer – meist auch Youtube.

Eine kleine Statistik der Netznutzung am 36. U&D.
Eine kleine Statistik der Netznutzung am 36. U&D.

Vielen Dank an die Organisatoren des U&D für die super Orga und die angenehme Atmosphäre bei Auf- und Abbau und sowieso während des ganzen Festivals 😀

Ausbau in Gomadingen

Am 31.3. haben sich Flip, Christoph und Wilhelm nach Gomadingen aufgemacht, um das dort bestehende Freifunknetz weiter auszubauen. Wie bereits berichtet, konnten bei der ersten Aktion noch nicht alle Unterkünfte mit Freifunk versorgt werden. Außerdem sind bereits weitere Familien angekommen beziehungsweise werden erwartet, so dass bald 70 Flüchtlinge in dem ehemaligen Feriendorf leben.
Das bestehende Angebot wurde sehr gut angenommen. Allerdings ist der Datendurchsatz bei bis zu 30 Geräten parallel nicht immer ausreichend.

Ankündigung des AK Asyl Gomadingen
Ankündigung des AK Asyl Gomadingen

Bereits bei unserem ersten Besuch, ist uns die überragende Sicht auf das Dorf aufgefallen. Die naheliegende Idee: „Wir binden das Dorf an, um mehr Internetbandbreite (Uplink) ins Feriendorf zu bekommen.“
Ulrich war sofort von der Idee begeistert und konnte sehr schnell jemanden finden, der bereit ist ein Teil seiner Bandbreite zur Verfügung zu stellen.
Um dies alles zu realisieren, hat Ulrich vom Arbeitskreis Asyl Gomadingen weitere Ubiquiti Picostations (für die größeren Strecken) und TP-Link 841N (für die Häuser) besorgt.

Wilhelm und Flip beim Konfigurieren der Router
Wilhelm und Flip beim Konfigurieren der Router

Mit einer Zwischenstation auf dem Dach des ehemaligen Speisesaals des Feriendorfes, konnte das Apartmenthaus an das bestehende Netz und ins Dorf angebunden werden. Im Apartmenthaus wurden dann drei Nodes aufgestellt und im bestehenden Netz wurden zwei weitere Häuser mit eigenen Routern ausgestattet, um die Netzabdeckung zu verbessern.
In den jeweiligen Häusern wurden wir immer herzlich von den dort wohnenden Menschen empfangen und zu einer Tasse Tee oder Cafe und einer kleinen Unterhaltung eingeladen.

Auch das Wetter hat fast die ganze Zeit mitgespielt. So war es zu Beginn noch trocken und wir konnten die Picostation auf dem Dach des ehemaligen Speisesaals installieren.

Picostation auf dem Dach des Speisesaals
Picostation auf dem Dach des Speisesaals
Verlegen des Kabels ....
Verlegen des Kabels ….
... und Christoph sorgt dafür, dass es in den Speisesaal kommt
… und Christoph sorgt dafür, dass es in den Speisesaal kommt
Blick auf Gomadingen von ffs-feriendorf-gomadingen-pico1
Blick auf Gomadingen von ffs-feriendorf-gomadingen-pico1

Gegen Ende fing es an zu Regnen. Doch waren die Netzaufbauer bei den schlimmsten Regengüssen gerade in den Häusern zugange und blieben somit vor allzu schlimmer Nässe oder starken Windböen verschont.

Blick aufs Feriendorf aus Sicht der ffs-feriendorf-gomadingen-pico1
Blick aufs Feriendorf aus Sicht der Pico1

Als nächstes ging es zum neuen Uplink in Gomadingen. Vor Ort wurden wir sehr herzlich empfangen und konnten relativ zügig die zweite Picostation und den Uplink-Node installieren.

Die Verbindung ins Feriendorf.
Die Verbindung ins Feriendorf.

Als Nebeneffekt wird der Gomadinger Bahnhof durch den neuen Uplink abgedeckt. Somit hat Gomadingen den ersten Bahnhof im Stuttgarter Freifunknetz, der komplett mit Freifunk versorgt wird 😀

Bahnhof Gomadingen
Bahnhof Gomadingen

Deshalb tragen diese Nodes auch die Namen ffs-gomadingen-bhf und ffs-gomadingen-bhf-pico. Seit Dienstagnachmittag besteht das Netz in Gomadingen aus 14 Knoten und es mesht ganz ordentlich. Alle drei Picostations sind miteinander verbunden. Das Apartmenthaus „sieht“ nur die neue Picostation, die Häuser weiter südlich „sehen“ nur die erste Picostation. Dies hat den Nebeneffekt, dass sich die Last auf die beiden Internetzugänge besser verteilt.

Screenshot der Nodes (Punkte) und des Mesh-Netzwerk (grüne Linien)
Screenshot der Nodes (Punkte) und des Mesh-Netzwerk (grüne Linien) – Kartendaten von Lyrk & OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Es hat uns wieder Spass gemacht, das Freifunk Netz in Gomadingen auszubauen. Durch den zentralen Uplink im Dorf wird die Bandbreite und Ausfallsicherheit gesteigert. Außerdem können nun weitere Gomadinger in Funkreichweite das Netz erweitern und etwas Internetbandbreite teilen. Sollte Gomadingen noch flächendeckend mit Freifunk versorgt werden, wir sind bereit 😀

PS: Noch zwei Berichte des Arbeitskreises Asyl Gomdingen sind hier zu finden.